Plazentanosoden

Was sind Plazenta-Nosoden?

Die Plazenta versorgt die Katzenkinder während der Trächtigkeit der Mutter mit allen lebensnotwendigen Dingen, und schützt die Kitten durch Übertragung mütterlicher Antikörper vor Krankheiten. Da jede Trächtigkeit bei jeder Katze unterschiedlich ist, ist auch jede Plazenta unterschiedlich und individuell. Die Plazenta-Nosode ist ein hilfreiches Mittel bei Wehwehchen und Infektionen, sowohl für die Katzenkinder als auch deren Eltern oder nahen Verwandten. Der Katzenbesitzer hat hiermit ein einmaliges homöopathisches Mittel in Händen, welches die Katze bis ins hohe Alter bei gesundheitlichen Problemen effektiv unterstützen kann.

Anwendungsbereiche für Plazenta-Nosoden

Prinzipiell ist die Behandlung aller Beschwerden, bei denen regulierend auf den Organismus eingewirkt werden soll, ein potentielles Einsatzgebiet für die Plazenta-Nosode. Dies umfasst besonders das Immunsystem (aufbauend bei Infekten, absenkend bei überschießenden Reaktionen wie Allergien).

Die folgenden Anwendungsempfehlungen für Plazentanosoden beruhen auf Erfahrungen von Therapeuten:

D8 Bei Erkältungen (Schnupfen, Husten, Augenentzündung ...) sofort bei den ersten Symptomen. Mehrmals (max. 12x) täglich 5 Globuli.

D8 Bei Blähungen oder Verdauungsproblemen. Mehrmals (max. 12x) täglich 5 Globuli.

D8 Bei Hauterkrankungen, Juckreiz, Wundenpflege. 1-3x täglich 5 Globuli.

D30 Bei hartnäckigen oder starken Erkältungskrankheiten (wenn die D8 nicht mehr ausreicht). Sollte auch das nicht nützen, wähle nach Rücksprache mit dem Tierarzt andere Therapien. 1-3x täglich 5 Globuli.

D30 Zur Vorbeugung gegen Stress oder Vorbereitung auf eine Impfung, am Tag vorher. Einmalig 5 Globuli.

Auch bei allergischen Beschwerden und chronischen Entzündungen aller Art (rheumatische Beschwerden, Asthma ...) gibt es Berichte über den erfolgreichen Einsatz von Plazenta-Nosoden.

Allgemeine Einnahmehinweise

Die genaue Anzahl der Globuli ist bei homöopathischen Mitteln nicht entscheidend, die homöopathische Information bleibt die gleiche. Der Wirkstoff wird über die Mundschleimhaut aufgenommen, am besten wirken Globuli, wenn man sie direkt ins Maul gibt oder der Katze einfach in die Backentasche schiebt. Sie können auch mit Vitaminpaste gegeben werden (dann aber einen möglichst kleinen Kleks Paste nehmen), oder mit Wasser aufgelöst in einer Einwegspritze ins Maul gegeben werden. Man kann sie auch ins Trinkwasser geben oder aufs Futter streuen, anderen unverwandten Katzen schaden die Plazentanosoden nicht, helfen ihnen aber vermutlich auch nicht. Im Trinkwasser gibt man auf 1 Liter Wasser die 3-4fache Menge einer Einzeldosis, also 15-20 Globuli. Die Katze nimmt dann über den Tag verteilt bei jedem trinken die homöopathische Information auf. Das Wasser muss nicht restlos ausgetrunken werden, wenn man den Napf frisch füllt, gibt man einfach neue Globuli hinein.

Der gesamte Einsatzbereich für Plazenta-Nosoden ist bisher nicht erforscht, es lohnt sich, sie auch bei nicht aufgeführten Erkrankungen in denen man das Immunsystem der Katze unterstützen will, einzusetzen. In dem Fall startet man mit der D8, und geht bei unzureichendem Erfolg auf die D30 über. D8 kann häufiger am Tag gegeben werden, D30 seltener.