Genetische Krankheiten

Genetische Krankheiten gibt es bei allen Katzen, egal ob Rasse- oder Hauskatze. Verantwortungsvolle Züchter lassen ihre Katzen schon seit Jahren von anerkannten Spezialisten auf mögliche vererbbare Krankheiten testen. Bei Maine Coon Katzen sind folgende Krankheiten relevant. Nicht alle dieser Krankheiten sind verbreitet, einige gibt es bei Maine Coon nur in sehr seltenen Fällen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, und sich die Krankheiten nicht unerkannt verbreiten können, ist es wichtig das Züchter ihre Katzen auf diese Krankheiten testen lassen.

Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)

HCM (Hypertrophic Cardiomyopathy) ist eine Herzkrankheit die alle Katzen betreffen kann, egal welcher Rasse. Die Krankheit wurde bisher am häufigsten bei Hauskatzen nachgewiesen, da dort keine Vorsorgeuntersuchungen und Selektion stattfinden. HCM läßt die Herzwand immer dicker werden, bis das Herz nicht mehr in der Lage ist das Blut durch den Körper zu pumpen. Herzversagen, Thrombosen und der plötzliche Herztod sind möglichen Folgen der HCM. Da die Herzwand bei dieser Krankheit nicht von Geburt an dick ist, sondern mit der Zeit wächst, ist HCM in der Regel noch nicht bei einem Jungtier festzustellen. Symptome gibt es selten, oder erst wenn es zu spät ist, deshalb ist es wichtig, auch symptomfreie Katzen regelmäßig bei einem erfahrenen Kardiologen mittels Ultraschall untersuchen zu lassen. Am häufigsten ist HCM ab einem Alter von 3-4 Jahren feststellbar. Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen, einige betroffene Katzen entwickeln die Krankheit früher, andere später. Je älter die Katze bei einem HCM freien Ultraschall ist, umso größer ist die Chance, das sie die Krankheit tatsächlich nicht hat. HCM vererbt sich autosomal dominant mit variabler Penetranz. Autosomal dominant bedeutet, dass ein erkranktes Elternteil reicht um die Krankheit zu erben. Die variable Penetranz bedeutet, dass die Krankheit in unterschiedlichem Alter und Schweregrad auftritt, was den Ausschluss schwierig macht, weil es dazu führt das einige Katzen erst in sehr hohem Alter HCM entwickeln und es bis dahin schon an viele Nachkommen vererbt haben.

Als Ergänzung zum Herzultraschall wurde im Jahr 2005 eine Genmutation gefunden, die bei Maine Coon Katzen HCM verursachen kann. Diese Mutation ist nicht die einzige Ursache für HCM, weshalb auch bei Katzen die die Mutation nicht tragen, Ultraschalluntersuchungen wichtig sind. Hier gibt es weitere Informationen zum HCM Gentest.

Polyzystische Nierenerkrankung (PKD)

PKD (Polycystic Kidney Disease) ist eine Erkrankung der Nieren, bei der Zysten entstehen die die Nierenfunktion mit ihrem Wachstum mehr und mehr einschränken. Erste Zysten können schon in jugendlichem Alter festgestellt werden, da sich die Krankheit jedoch mit der Zeit entwickelt, ist ein sicherer Ausschluss erst in höherem Alter möglich. Klinische Symptome treten erst im Spätstadium der Erkrankung auf, wenn große Bereiche des Nierengewebes betroffen sind, was letztendlich zu tödlichen Nierenversagen führt. Die Krankheit ist vor allem bei Perserkatzen und mit ihnen verwandten Rassen verbreitet, kann aber bei allen Rasse- oder Hauskatzen auftreten. PKD vererbt sich autosomal dominant, was bedeutet, dass ein erkranktes Elternteil reicht um die Krankheit zu erben.

Bei Perserkatzen wurde eine Genmutation gefunden, für die ein Gentest zur Verfügung steht. Dieser Gentest kann auch bei anderen Rassen durchgeführt werden, wird dort aber vermutlich wenig Aussagekraft haben, so dass bei Maine Coon Katzen ein Nierenultraschall beim Spezialisten das erste Mittel der Wahl sein sollte.

Hüftdysplasie (HD)

HD (Hüftdysplasie) ist eine Erkrankung des Hüftgelenkes, bei der ein oder beide Hüftgelenke nicht so tief in der Hüftpfanne sitzen wie sie sollten. Da Katzen durch ihre Muskulatur leichte HD deutlich besser ausgleichen können als Hunde, merkt man in leichten Fällen oft erst im Rötgenbild das die Hüfte nicht in Ordnung ist. In schweren Fällen kann es der Katze aber Schmerzen bereiten und Probleme beim gehen und springen verursachen. HD ist in der Regel schon in den ersten Jahren feststellbar, kann sich aber im Laufe der Zeit durch Verschleiß weiter verschlimmern. HD wird polygenetisch vererbt, was bedeutet, dass mehrere verschiedene Gene beteiligt sind, und wird zusätzlich durch Wachstum und Aufzucht beeinflußt. Dadurch ist es nicht einfach diese Krankheit auszuschließen, wie man ja in der Hundezucht gut beobachten kann. HD-freie Eltern können Nachwuchs mit HD bekommen, HD erkrankte Eltern können gesunden Nachwuchs bekommen. Alles was wir tun können ist, verstärkt mit Katzen zu züchten die gute Hüften haben.

Patellaluxation (PL)

PL (Patellaluxation) ist eine Verlagerung der Kniescheibe. Die Kniescheibe springt von alleine oder durch äußere Einwirkung aus ihrer Fassung, wodurch die Katze anfängt zu humpeln. Je nach Schweregrad der Krankheit springt die Kniescheibe von alleine wieder zurück oder muss manuell wieder in ihre Fassung geschoben werden. PL tritt häufig bei Hunden und gelegentlich bei Katzen (rasseunabhängig) auf. Die Krankheit kann in zwei Gruppen unterteilt werden. Die erste und häufigste ist die Medially Luxating Patella (MLP), die vererbt wird und meist bei kleinen Hunde oder Katzen vorkommt. Bei der MLP verschiebt sich die Kniescheibe zur Innenseite. Die zweite Form ist die Laterally Luxating Patella, die oft durch einen Unfall verursacht wird, und bei der sich die Kniescheibe zur Außenseite verschiebt. Ursprünglich wurde ein einfacher rezessiver Erbgang vermutet, neuste Erkenntnisse sprechen jedoch von einem polygenen Erbgang. Der Versuch diese Krankheit in den Griff zu bekommen muss also ähnlich wie bei der HD ablaufen, die Katzen sollten getestet werden und es sollte verstärkt mit Katzen gezüchtet werden die keine Anzeichen von PL haben.

Spinale Muskelatrophie (SMA)

SMA (Spinale Muskelatrophie) ist eine Erkrankung die die Muskeln des Rumpfes und der Gliedmaßen betrifft. Die Krankheit zeigt sich schon im Alter von 3-4 Monaten durch Muskelschwäche an den hinteren Gliedmaßen, ab etwa 5 Monaten verlieren die Kitten mehr und mehr die Fähigkeit zu springen und wackeln beim Laufen mit dem hinteren Körperteil. Nach den ersten frühen Symptomen, verlangsamt sich das Fortschreiten der Erkrankung oder kommt ganz zum Stillstand. SMA wird bei Maine Coon autosomal rezessiv vererbt, d.h. ein Kitten kann nur erkranken, wenn beide Elternteile die Genmutation tragen. Eine Katze bei der die SMA-Mutation nur einfach (heterozygot) und nicht in doppelter Form (homozygot) vorliegt, zeigt keine Symptome und erkrankt nicht.

Pyruvatkinase-Mangel (PK def.)

Pyruvate Kinase deficiency ist eine Krankheit die die Lebensdauer der roten Blutkörperchen verkürzt, und somit zu einer Anämie (Blutarmut) führt. Anämien können auch viele andere Ursachen haben, z.B. Nierenerkrankungen, Entzündungen, Tumore, Immun- oder Infektionskrankheiten, aber bei einer Anämie ungeklärter Ursache, sollte man auch PK-Mangel in Betracht ziehen und ggf. testen. PK def. war bisher nur bei Somali und Abessinierkatzen bekannt, eine neue Studie hat aber herausgefunden, das die verursachende Genmutation auch bei den meisten anderen Rasse- und Hauskatzen vorkommt, weshalb der Gentest auch bei anderen Rassen durchgeführt werden sollte.

Wie SMA wird PK def. autosomal rezessiv vererbt, d.h. ein Kitten kann nur erkranken, wenn es von beiden Elternteilen die Genmutation erbt. 'Träger' sind selbst gesund, dürfen nur nicht mit anderen Trägern verpaart werden, da ansonsten Kitten geboren werden können die die Mutation von beiden Eltern erben und erkranken.

Blutgruppe B

Blutgruppe B ist keine Krankheit, kann aber bei Verpaarung einer B-Mutter mit einem A- oder AB-Vater zu Problemen und Kittensterben führen. Die Blutgruppe B ist bei Maine Coon generell sehr selten. Damit das auch so bleibt, teste ich die genetische Blutgruppe meiner Katzen, um sicher zu gehen, das keine Katzen miteinander verpaart werden die möglicherweise beide rezessiv die Blutgruppe B tragen, da aus dieser Verpaarung Kitten der Blutgruppe B geboren werden können.

© Dieser Text stammt von Britta Singethan. Er kann gerne auf anderen Seiten veröffentlicht werden,
wenn dabei ein Hinweis auf die Verfasserin und ein Link zur Homepage angebracht wird.